Archiv News

Seit letzter Woche stellt die Stifung meineimpfungen.ch ihren ehemaligen Nutzerinnen und Nutzern die Impfdaten zu, welche bisher auf der Plattform meineimpfungen.ch gespeichert waren. Als neuer und sicherer Aufbewahrungsort für diese Daten bietet sich das elektronische Patientendossier (EPD) an, bei dem die eindeutige Identifikation von Personen und die Zugriffe transparent geregelt sind. Wir empfehlen deshalb, alle erhaltenen Impf-Dokumente ins EPD abzulegen, sobald in Ihrer Region ein EPD zur Verfügung steht. Aktuell können die Impf-Dokumente im EPD abgelegt und angezeigt werden. Geplant sind weitere Funktionalitäten wie ein Impf-Check oder die Erfassung von neuen Impfungen direkt im EPD-Portal.

weiterzu Meldung: EPD als sicherer Aufbewahrungsort für die Impf-Dokumente

An der «Offenen Plattform aller Akteure» konnten sich alle interessierten Personen über den Stand der Umsetzung des elektronischen Patientendossiers und über die verbleibenden Herausforderungen informieren.

Die Vorträge sind auf unserem Agenda publiziert und die Videos auf YouTube.

weiterzu Meldung: Informationsanlass "Einführung des elektronischen Patientendossiers"

Intensiv arbeitet eHealth Suisse an den technischen und semantischen Voraussetzungen, um einen digitalen Impfausweis im elektronischen Patientendossier (EPD) zu ermöglichen. Gleichzeitig gibt es zunehmend Software-Firmen, welche die strukturierte Erfassung und Übermittlung von Impfdaten anbieten – oder anbieten wollen. Firmen, die an dieser Thematik arbeiten, sind gebeten, sich bei eHealth Suisse zu melden, damit ihre Überlegungen berücksichtigt und in die Spezifikationen einfliessen können. Ziel ist es, die Interoperabilität und Standardisierung bei den Impfdaten zu fördern und insbesondere die Entwicklung von EPD-konformen Impfmodulen sicherzustellen.

Melden Sie sich bei der Geschäftsstelle

 

weiterzu Meldung: eHealth Suisse sucht Firmen zur Sicherstellung der Interoperabilität von Impfdaten

Am 11. Oktober 2021 hat die Stammgemeinschaft XAD unter der Betreiberorganisation axsana AG erfolgreich die Zertifizierung nach Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier bestanden.

weiterzu Meldung: Die Stammgemeinschaft XAD erfolgreich zertifiziert.

80. eHealth Suisse Newsletter

Die 80. Ausgabe des eHealth Suisse Newsletters ist erschienen.

weiterzu Meldung: 80. eHealth Suisse Newsletter

Am 17. September 2021 hat die Stammgemeinschaft eHealth Ticino erfolgreich die Zertifizierung nach dem Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier erhalten.

weiterzu Meldung: Die Stammgemeinschaft eHealth Ticino erfolgreich zertifiziert

79. eHealth Suisse Newsletter

Die 79. Ausgabe des eHealth Suisse Newsletters ist erschienen.

weiterzu Meldung: 79. eHealth Suisse Newsletter

Der Bundesrat hat am 11. August 2021 den Bericht «Elektronisches Patientendossier. Was gibt es noch zu tun bis zu seiner flächendeckenden Verwendung?» verabschiedet. Er schlägt eine Reihe von Massnahmen vor, um die Verbreitung und Nutzung des elektronischen Patientendossiers (EPD) weiter zu fördern.

weiterzu Meldung: Bundesrat will die Verbreitung des EPD fördern

Seit Anfang August können die Bürgerinnen und Bürger der Kantone Genf und Waadt die von ihrem jeweiligen Kanton angebotene elektronische Identität beziehen: GenèveID bzw. VaudID-santé. Der Verein CARA anerkennt diese beiden elektronischen Identitäten für den geschützten Zugriff der Bevölkerung und der Gesundheitsfachpersonen auf das elektronische Patientendossier.

Diese beiden Identifikationsmittel beruhen auf der Technologie des bereits zertifizierten Herstellers CloudTrust der Lausanner ELCA Gruppe. CloudTrust wurde im Dezember 2019 nach dem Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier zertifiziert. GenèveID und VaudID-santé werden von den kantonalen Behörden reguliert und kontrolliert.

weiterzu Meldung: Zwei neue elektronische Identitäten für das EPD zertifiziert

Der Aargauische Ärzteverband (AAV) und die Stammgemeinschaft eHealth Aargau (SteHAG) wollen das EPD gemeinsam voranbringen. Die Zusammenarbeit signalisiert, wie wichtig die digitale Vernetzung entlang der Versorgungskette eines Patienten oder einer Patientin ist. Mit dem Beitritt des AAV in der SteHAG sollen die Hürden für einen Anschluss der Ärzteschaft am EPD gesenkt werden, indem die AAV beispielsweise bis Ende 2022 die Beitrittskosten für die aargauische Ärzteschaft übernimmt. Mit Erfolg: Seit dem Zusammenschluss haben sich bereits zahlreiche Ärztinnen und Ärzte der SteHAG angeschlossen. Die Effizienz und der Nutzen des EPD steigen mit der Anzahl der Teilnehmenden. Je mehr Gesundheitsfachpersonen mitmachen, desto vollständiger und nützlicher wird das EPD für seine Nutzerinnen und Nutzer sein.

weiterzu Meldung: Aargauischer Ärzteverband tritt der Stammgemeinschaft eHealth Aargau bei

Letzte Änderung 15.06.2022