Aktuell

Die Eröffnung eines elektronischen Patientendossiers (EPD) ist für die Patientinnen und Patienten freiwillig. Ihre Einwilligung ist deshalb ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum EPD. Zuständig für das Einholen dieser informierten Einwilligung sind die Stammgemeinschaften. Die neue Umsetzungshilfe von eHealth Suisse, «Einwilligung zur Eröffnung eines EPD», unterstützt sie in diesem Prozess. Sie zeigt die rechtlichen Anforderungen auf und formuliert Empfehlungen zum Ablauf, den Rollen und den Hilfsmitteln. Ausserdem finden sich darin unverbindliche Vorlagen für die Patienteninformation und das Einwilligungsformular.

weiterzu Meldung: Neue Umsetzungshilfe «Einwilligung zur Eröffnung eines EPD» mit Vorlagen

Seit dem 1. Juni können sich interessierte Firmen für den EPD-Projectathon im September in Bern anmelden. Zur Vorbereitung auf die Einführung des EPD empfiehlt sich eine Teilnahme am Projectathon für alle Anbieter von eHealth-Lösungen, welche in einer EPD-Gemeinschaft zum Einsatz kommen werden, unbedingt. Dazu gehören auch die Hersteller der sogenannten Primärsysteme wie Klinik- oder Praxisinformationssysteme, die ans EPD-System angebunden werden. Das Anmeldefenster ist bis am 30. Juni 2018 geöffnet -- Anmeldefrist verlängert bis 31. Juli 2018.

weiterzu Meldung: Das Anmeldefenster für den Projectathon 2018 ist eröffnet -- Anmeldefrist verlängert bis 31. Juli 2018

Die Einführung des elektronischen Patientendossiers (EPD) ist für alle Akteure eine grosse Herausforderung. Bund und die Kantone verfolgen die Arbeiten aufmerksam, damit bei allfälligen Verzögerungen rasch reagiert werden kann. Der Steuerungsausschuss von eHealth Suisse (Bund/Kantone) hat an seiner Sitzung vom Mai 2018 den Stand der Arbeiten zur Kenntnis genommen. Er ist sich bewusst, dass der Aufbau der schweizweit vernetzten Infrastruktur oder das Etablieren von zertifizierten Stammgemeinschaften in den Versorgungsregionen aufwändig und komplex ist. Er kommt dennoch zum Schluss, dass am Einführungstermin „Mitte April 2020“ festgehalten werden kann. Gleichzeitig ruft der Steuerungsausschuss von eHealth Suisse dazu auf, dass die Gesundheitseinrichtungen, die Stammgemeinschaften sowie die Anbieter von EPD-Plattformen und Primärsystemen ihre Arbeiten ungebremst vorantreiben.

weiterzu Meldung: Einführung des elektronischen Patientendossiers bleibt anspruchsvoll

Die Arbeitsgruppe mHealth hat im März 2018 ein Dokument verabschiedet, welches Empfehlungen zu technischen Standards enthält, mit welchen mHealth Applikationen an das elektronische Patientendossier (EPD) angeschlossen werden können. Die Empfehlungen wurden von Experten mit langjährigen Erfahrungen auf diesem Gebiet verfasst. Das Empfehlungsdokument wird vom 11. Juni bis 3. September 2018 angehört. Interessierte Akteure können einen Anhörungslink unter info@e-health-suisse.ch anfordern.

weiterzu Meldung: Anhörung zu den Empfehlung zur Nutzung von technischen Normen im Bereich mHealth

Bei Gesundheits-Apps müssen sich Entwickler früh fragen, ob es sich bei Ihrem Produkt um ein Medizinprodukt handelt und welche Vorschriften sie einzuhalten haben. Um Entwickler bei diesem Prozess zu unterstützen, hat eHealth Suisse mit der Arbeitsgruppe mHealth einen Leitfaden verabschiedet. Dieser leistet praktische Hilfestellung zur Unterscheidung von Lifestyle-, Wellness- und Medizinprodukten und für die Vorbereitung und Durchführung des Zertifizierungsprozesses als Medizinprodukt. Zum Leitfaden wurden auch Checklisten erarbeitet, die Entwickler mit konkreten Fragestellungen unterstützen sollen, ein sicheres und konformes Medizinprodukt zu entwickeln. Da sich sowohl der Leitfaden als auch die Checkliste an Entwickler richten, hat sich eHealth Suisse dazu entschieden die Dokumente ins Englische übersetzen zu lassen. Diese werden Ende Sommer vorliegen.

weiterzu Meldung: Leitfaden und Checklisten zur sicheren Entwicklung einer Gesundheits-App verfügbar

Im Rahmen der Einführung des elektronischen Patientendossiers, kurz EPD genannt, wurde im letzten Frühling eine viersprachige Webseite (d/f/i/e) unter www.patientendossier.ch resp. www.dossierpatient.ch, www.cartellapaziente.ch sowie www.patientrecord.ch realisiert. Bisher war der Auftritt der EPD-Website in die Website von eHealth Suisse integriert und enthielt nur minimale Informationen über das EPD. Um auf den schweizweiten Einführungstermin hin die Bevölkerung und die Gesundheitsfachpersonen umfassend über das elektronische Patientendossier informieren zu können, wurde die Website weiter ausgebaut und von der eHealth Suisse Website losgelöst. Der neue Auftritt ist nun aufgeschaltet. Wir hoffen, er gefällt.

weiterzu Meldung: Webauftritt patientendossier.ch neu lanciert

50. Newsletter eHealth Suisse

Die 50. Ausgabe des eHealth Suisse Newsletters ist erschienen.

weiterzu Meldung: 50. Newsletter eHealth Suisse

Auf der Website patientendossier.ch sind neu die beiden Videos, «Wie sicher ist das EPD?» sowie «Das EPD für die ganze Familie» verfügbar. In diesen beiden Kurzfilmen wird einerseits das Thema Datenschutz aufgenommen, indem gezeigt wird, welche Massnahmen und Vorgaben dafür sorgen, dass die Daten im elektronischen Patientendossier sicher sind; und andererseits wird die Stellvertretungsrolle am konkreten Beispiel einer Familie illustriert. Die Filme dürfen mit Quellenhinweis für die eigene Kommunikation gerne verwendet werden.

weiterzu Meldung: Neue Erklärfilme "Wie sicher ist das EPD?" und "Das EPD für die ganze Familie"

49. Newsletter eHealth Suisse

Die 49. Ausgabe des eHealth Suisse Newsletters ist erschienen.

weiterzu Meldung: 49. Newsletter eHealth Suisse

Die Einführung des elektronischen Patientendossiers (EPD) ist in der Wahrnehmung der beteiligten Akteure auf guten Wegen. In den durchgeführten Interviews habe die «überwiegende Mehrheit der befragten Personen» gesagt, die Umsetzung des Bundesgesetzes sei «auf Kurs», schreibt das vom BAG mit der Evaluation beauftragte Beratungsunternehmen socialdesign in einem ersten Bericht. An der erfolgreichen formalen Umsetzung bis zum 14. April 2020 (akutsomatische Spitäler, Rehakliniken, Psychiatrien) und 14. April 2022 (Geburtshäuser, Pflegeheime) werde kaum gezweifelt. Laut socialdesign stellt sich einzig die Frage, ob alle Leistungserbringer bis zum Ende der jeweiligen Übergangsphase technisch für die Implementation des EPDG bereit sein werden. Dies, weil der Aufwand für den Anschluss ans EPD teilweise unterschätzt werde.

weiterzu Meldung: Erster Evaluationsbericht sieht das elektronische Patientendossier auf Kurs

Letzte Änderung 05.01.2018