Geplante Austauschformate

Momentan bereitet eine gemeinsame Begleitgruppe von eHealth Suisse und der sogenannten «Interprofessionellen Arbeitsgruppe elektronisches Patientendossier» (IPAG) der Berufsverbände die beiden Austauschformate eMedikation und eAustrittsbericht vor. Diese sollen nach ihrer Fertigstellung ins EPDG-Ausführungsrecht einfliessen können, damit für alle Beteiligten rasch Investitions- und Rechtssicherheit besteht.

eMedikationsdossier

Das Dokument der interprofessionellen Arbeitsgruppe IPAG, «eMedikation als Teil des EPD» vom Juni 2017, setzt sich aus den folgenden einzelnen eDokumenten zusammen, deren Einsatz in der Praxis noch zu überprüfen ist. Jedes eDokument entspricht jeweils einem IHE-Profil, so dass die technische Umsetzung im Rahmen der IHE (Integrating the Healthcare Enterprise) Pharmacy-Profilen erfolgen kann:

  • eCurrentMedication: Die eCurrentMedication ist eine möglichst vollständige Übersicht über die aktuelle Medikation einer Patientin oder eines Patienten. Sie kann vom Behandelnden mithilfe anderer eDokumente aktualisiert, in sein Primärsystem importiert, gespeichert oder ausgedruckt werden, z.B. als Einnahmeplan für den Patienten.

  • eMedicationTreatmentPlan: Der eMedicationTreatmentPlan dokumentiert den Therapieentscheid eines Behandelnden und dient zur Einführung eines neuen Arzneimittels in die eCurrentMedication.

  • eRezept: Das eRezept stellt die elektronische Form einer Verschreibung eines Heilmittels durch eine dafür berechtigte Medizinalperson dar.

  • eAbgabe: Die eAbgabe dokumentiert die Abgabe von Arzneimitteln direkt an einen Patienten oder an eine legitimierte Drittperson im Hinblick auf eine spätere Einnahme oder Anwendung durch die Patientinnen und Patienten respektive die Anwendung des Arzneimittels durch die berechtigte Gesundheitsfachperson.

  • eMedicationComment: Der eMedicationComment ist ein eDokument, das es Gesundheitsfachpersonen erlaubt, Anpassungen der Medikation, Beobachtungen oder Anmerkungen festzuhalten, wie z.B. Generikasubstitution, Absetzen eines Arzneimittels oder Erklärung zu Abänderungen.

eAustrittsbericht

Im Bericht «eAustrittsbericht» vom Dezember 2015 werden Empfehlungen für den interdisziplinären Gebrauch der bei Behandlungsübergängen wichtigsten Informationsmodule formuliert. Diese sollen in elektronischen Dokumenten der «Transition of Care»(eToC), also Übertritte und Behandlungsübergänge, für die interprofessionelle Kommunikation angewendet werden. Die vorliegenden Datenmodule können unabhängig voneinander in verschiedenen Dokumenten wie beispielsweise Austrittsberichten zur Anwendung kommen.

Die IPAG eAustrittsbericht betrachtet die bisherigen Arbeiten als Grundlage für eine erste technische Umsetzung (technische Spezifikation). Die Arbeitsgruppe schlägt die Weiterführung des IPAG-eAustrittsberichts vor, um das gemeinsame Prozessverständnis auch weiterhin zu fördern, die Standardisierung der verschiedenen eToC Dokumente und insbesondere der elektronischen Austrittsberichte weiter voranzutreiben und die angeführten weiteren Module weiter zu vertiefen.

eLaborbefund

Das geplante Austauschformat eLaborbefund definiert einen allgemeinen Laborbefund. Damit können Laboratorien in der Schweiz für deren Kunden – wie Ärzte oder Spitäler – elektronische Laborbefunde herstellen, die sowohl von Menschen gelesen, als auch von Softwaresystemen elektronisch verarbeitet werden können. Die vorliegende Spezifikation definiert den technischen und semantischen Standard für den elektronischen und strukturierten Austausch der eLaborbefunde. Sie baut auf den bestehenden Austauschformaten im Laborbereich auf und richtet sich an denselben internationalen Normen und Standards aus.

Letzte Änderung 16.10.2017