Archiv News

Als ergänzendes Kommunikationsmaterial für die Schulungen hat eHealth Suisse die wichtigsten Informationen zum EPD auf einem einzigen Plakat zusammengetragen. Die Gesamtschau «Das elektronische Patientendossier für Ihre Gesundheit» kann in Workshops, aber auch in Praxen, Büros etc. aufgehängt werden. Am Digitaltag vom 3. September 2019 in Chur kam das Plakat zum ersten Mal zum Einsatz. Die Rückmeldungen dazu waren durchwegs positiv. Nun hoffen wir, dass es Ihnen ebenso gefällt. Sie können das «EPD im Überblick» als Plakat im Format A1 auf der EPD-Webseite bestellen und für Ihre eigene Kommunikation einsetzen.

weiterzu Meldung: Die wichtigsten Informationen rund ums EPD auf einen Blick

Die Zahl der auf dem Markt verfügbaren Gesundheits-Apps explodiert. Für allgemeine Anwender und Gesundheitsfachleute ist es schwierig abzuschätzen, welche Apps sie unbesorgt verwenden oder ihren Patienten empfehlen können. Denn die in den App-Stores hinterlegten Beschreibungstexte geben meist ungenügend Auskunft über den Zweck, die Benutzerfreundlichkeit und ob die App den Ansprüchen des Datenschutzes genügt. Deshalb hat eHealth Suisse mit der Arbeitsgruppe mHealth eine Kriterienliste für die Selbstdeklaration der Qualität von Gesundheits-Apps verabschiedet. Diese enthält neun Qualitätskriterien, mit welcher sich jede Gesundheits-App charakterisieren lässt. Die wichtigsten Informationen dazu finden Sie im neuen Faktenblatt, das den ausführlichen und komplexeren Kriterienkatalog kompakt und verständlich zusammenfasst.

weiterzu Meldung: Wie kann ich eine gute Gesundheits-App beurteilen?

eHealth Suisse hat zusammen mit der Arbeitsgruppe «Zusatzdienste» das Dokument «Interoperabilität von EPD-nahen Zusatzdiensten - Empfehlungen für die gerichtete Kommunikation» erarbeitet. Es enthält Empfehlungen für die interoperable, gemeinschaftsübergreifende gerichtete Kommunikation zwischen Gesundheitseinrichtungen, welche Teil einer EDP-Gemeinschaft sind. Die Anhörung dazu dauerte vom 22. Juli bis zum 27. September 2019 und wird aktuell ausgewertet. Am 4. Dezember findet ein Informationsanlass statt, an dem die Resultate der Anhörung vorgestellt werden.

weiterzu Meldung: Informationsanlass zu den EPD-nahen Zusatzdiensten am 4. Dezember in Bern

Mit der Revision der Departementsverordnung zum EPD Mitte Juli 2019 trat auch eine überarbeitete Ausgabe von deren Anhang 3, «Metadaten für den Austausch medizinischer Daten», in Kraft. Sie erhält mehrere Änderungen im Vergleich zu Ausgabe 1, unter anderem eine neue Codierung der Vertraulichkeitsstufen (ConfidentialityCode). Ebenfalls mit der Revision wurde der Anhang 9 eingeführt, der die für den Health Provider Directory (HPD) notwendigen Wertebereiche spezifiziert (ValueSets). In den rechtlichen Grundlagen sind die Metadaten auf Englisch festgehalten. Da sie jedoch vor allem für die EPD-Benutzeroberflächen eingesetzt werden, sind sie sinnvollerweise in den Landessprachen verfügbar. Die deutschen, italienischen und französischen Synonymlisten sind bereits publiziert und in ART-DECOR eingepflegt; in Kürze folgt die rätoromanische Übersetzung.

weiterzu Meldung: Metadaten und Wertebereiche für das EPD in alle Landessprachen übersetzt

Sind Sie interessiert, das elektronische Patientendossier mitzuprägen? eHealth Suisse macht sich bereit für die Einführungsphase des EPD und sucht für die digitale Vernetzung insgesamt vier neue wissenschaftliche Mitarbeitende: für die Schwerpunkte «technische Interoperabilität» und «semantische Interoperabilität» sowie für die Betreuung des operativen EPD-Betriebes. Für alle Stellen gilt die Anmeldefrist 6. November.

weiterzu Meldung: eHealth Suisse baut aus: Wir suchen neue Fachleute

Für den reibungslosen Betrieb des EPD und eine sinnvolle Anwenderunterstützung ist es notwendig, den Zugriff auf das EPD durch administrative Funktionen zu erlauben. Das neue Factsheet «Administrative Zugriffe auf das elektronische Patientendossier» zeigt auf, welche administrative Funktionen im EPD definiert sind. Neben den jeweiligen Aufgaben des «Systemadministrators», des «Policy Administrators» und des «Document Administrators» wird auch beschrieben, welche Vorgaben eine Person zu erfüllen hat, die eine solche administrative Funktion wahrnimmt.

weiterzu Meldung: «Administrative Zugriffe auf das EPD» in einem Factsheet erklärt

Der eHealth Connector ist eine Open-Source-Schnittstelle für ein besser vernetztes, interoperables Gesundheitswesen und ist öffentlich frei verfügbar. Seit kurzem bringt eine Webseite der «Interessengemeinschaft (IG) eHealth Connector», bei der eHealth Suisse Mitglied ist, den Einsatz und die Eigenschaften Connectors näher. Noch kompakter finden sich diese Inhalte auf einem neu publizierten Flyer, der in den vier Sprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch online zur Verfügung steht. Auch der eHealth Connector selbst hat sich weiterentwickelt: Im September wurde ein qualitätsgesicherter Release des Programmier-Codes freigegeben, der mit zahlreichen neuen Funktionalitäten in den Bereichen Grundlagen, Inhalt und Kommunikation aufwartet.

weiterzu Meldung: Aktueller Release und Info-Flyer für den eHealth Connector

Gesundheitsfachpersonen können «Hilfspersonen» einsetzen, die an ihrer Stelle Daten und Dokumente im EPD bearbeiten. Damit diese auf das elektronische Patientendossier zugreifen können, erhalten Sie zur eindeutigen Identifikation eine Global Location Number (GLN) und werden in der Datenbank der Stiftung Refdata referenziert. Im Rahmen einer temporären Arbeitsgruppe wurden für den GLN-Vergabeprozess zwei Optionen definiert. Die nun vorliegende Umsetzungshilfe beschreibt diese zwei Möglichkeiten für die (Stamm-)Gemeinschaften, um Hilfspersonen bei der Stiftung Refdata eindeutig identifizieren und referenzieren zu lassen.

weiterzu Meldung: Umsetzungshilfe zur Identifikation von Hilfspersonen beim EPD

Heute ist Digital Day!

Die Vereine eHealth Südost sowie eHealth Ticino sind dabei am 3. Schweizer Digitaltag! Gemeinsam mit eHealth Suisse sind sie mit einem Informationsstand zum elektronischen Patientendossier (EPD) vertreten. eHealth Südost informiert am Standort Chur über das EPD und Nutzen und Sicherheit der persönlichen Gesundheitsdaten. Auch in Lugano nutzt der Verein eHealth Ticino die Gelegenheit, um über die Bedeutung des EPD für das Gesundheitswesen zu informieren. eHealth Suisse ist an beiden Orten präsent und unterstützt mit Informationsmaterial.

weiterzu Meldung: Heute ist Digital Day!

Seit Ende Juli 2019 vertritt eHealth Suisse offiziell die Schweiz in der Global Digital Health Partnership (GDHP). Die globale digitale Koordination wurde im Februar 2018 gegründet mit dem Ziel, Erfahrungen bei der digitalen Transformation von Gesundheitssystemen auszutauschen und gemeinsam Richtlinien zu erarbeiten, welche die Teilnehmer in ihrer Arbeit unterstützen. Mitglieder sind Behörden oder Kompetenzzentren von rund 25 Ländern. Aktuell bearbeitet werden die Themen «Politisch/rechtliches Umfeld», «Datensicherheit», «Evidenz und Evaluation», «Interoperabilität» sowie «Einbezug, Bildung und Befähigung der Gesundheitsfachpersonen und der Bevölkerung». Erste Zwischenberichte wurden im Frühling 2019 publiziert.

weiterzu Meldung: Die Schweiz koordiniert sich global mit anderen Ländern

Letzte Änderung 26.09.2019